5 Beispiele, bei denen wir an unserer eigenen Blödheit in Square Enix Spielen gescheitert sind

Das Square Enix Blog Team wirft einen kritischen Blick auf eigene Unzulänglichkeiten
Von Duncan Heaney
|
0

Square Enix Spiele beinhalten eine breite Auswahl an unterschiedlichsten Charakteren. Meistens - denken wir mal an Cloud Strife, Lara Croft und Adam Jenson - handelt es sich um tapfere, intelligente und hochkompetente Individuen. Doch allen ist eine Schwachstelle gemein: Sie werden durch uns kontrolliert!

Und wir sind Idioten.

Wir haben fünf Beispiele heraus gegriffen, in denen die Entscheidung über Erfolg oder Misserfolg in unseren Händen lag, und wir versagt haben:

Es mit einem T-Rex aufnehmen in Level 8 in FINAL FANTASY VIII

Wir haben keine Ahnung davon, wie man eine Schule führt, aber wahrscheinlich würden selbst wir trotzdem keinen gigantischen fleischfressenden Dinosaurier in den Lehrplan mitaufnehmen. Übrigens - niemand von uns ist wirklich verantwortlich für eine Trainingsstätte für Söldner.

In Balamb Garden können potentielle SeeD Rekruten wie Squall Leonhart es mit Monstern aufnehmen, um ihre Fähigkeiten zu trainieren und ihre Stats zu verbessern. Aber ein Monster übertrifft sie alle, sowohl rein physisch als auch kräftemäßig: Der T-Rex.

Du kannst in Level 8 zum ersten Mal auf diesen schuppigen Alptraum treffen. Wenn es denn so kommt, folgt häufig der überaus hilfreiche Hinweis deines Trainers Quistis: “Manchmal ist es einfach besser, abzuhauen!”

Ein vernünftiger Schüler würde dem Hinweis gehorsam Folge leisten, doch unglücklicherweise sind wir, was Squall angeht, alles andere als weise. Einen äußerst kurzen Kampf später hat der T-Rex einen gefüllten Magen und eine schicke Waffe, die er als Zahnstocher verwenden kann. Man könnte sagen, dass wir auf ganzer Linie versagt haben.


Es mit einer wilden Echse aufnehmen in Level 1 in FINAL FANTASY XII THE ZODIAC AGE

Warum machen wir immer wieder dieselben Fehler?!

In FINAL FANTASY XII THE ZODIAC AGE, gibt es ein Biest, das zweifelsohne der unbezwungene König von Dalmasca ist - die wilde Echse!

Ähnlich dem T-Rex erledigt dieser zweifüßige Gigant jeden Abenteurer von zu geringem Level innerhalb von Sekunden. Nur Blödiane würden es versuchen, gleich zu Beginn des Spiels, den Kampf mit ihm aufzunehmen.

Nun ja, was soll ich sagen, wir haben es versucht.

Irgendwelche Ergänzungen unsererseits? Ja, bitte sehr: Wie geschickt und durchdacht deine Kampfstrategie auch sein mag, oder wie clever du auch deine Gambits setzt und zum Einsatz bringst, der Kampf gegen die Wilde Echse mit einem Level 1 Charakter ist zum Scheitern verurteilt.

Vielleicht sollten wir Dinosauriere in FINAL FANTASY games einfach grundsätzlich weglassen.


Lara Croft eine helfende Hand reichen - Tomb Raider und Tomb Raider: Anniversary

Im allerersten Tomb Raider Spiel (genauso in seinem exzellenten Remake Tomb Raider Anniversary) ist Lara Croft bereits eine erfahrene Forscherin, die auf jahrelange Erfahrung zurückblicken kann.

Demnach würde sie über die Legende von König Midas, dessen pure Berührung alles in Gold verwandelt - längst Bescheid wissen. Wäre sie also an einem Ort mit Namen Midas Palast und würde über sich eine gigantische Hand mit Namen "Die Hand des Midas" schweben sehen, so käme sie vermutlich niemals auf die Idee dieselbe anzufassen.

Dummerweise obliegt die Steuerung aber uns und so sind wir dankbar über die einladende offene Hand, die uns gereicht wird, nur um kurz danach zu sehen, wie unsere Heldin schmerzvoll in eine solide goldene Statue verwandelt wird.

Sorry, wir haben dich aus Versehen um die Ecke gebracht, liebe Lara - aber sieht es positiv: In dieser glänzenden Form könntest du ein wunderbarer Schatz in einem zukünftigen Tomb Raider Spiel sein!


Ende T in NieR:Automata erreichen

Es ist ein besonderes Vergnügen in NieR:Automata Chips zu sammeln, die den eigenen Android Charakter hinsichtlich Stats und Fähigkeiten verbessern. Zu Beginn jedoch besitzt dein Android einige Standard-Chips. Dazu gehört unter anderem der bemerkenswerte OS Chip.

Jeder, der auch nur den Hauch einer Ahnung am Programmieren hat, wird nachvollziehen können, dass es zu Problemen führt, wenn man das Betriebssytem eines Computers beschädigt oder gar entfernt. Was macht man also: Man lässt die Finger davon!

Unglücklicherweise folgen wir diesem Rat nicht. Wir entreißen 2B das System - gegen ein kleines bisschen Bares. Ergebnis: "Game Over"... aber hat uns das wirklich überrascht?

Übrigens ist das nur eines von vielen bemerkenswerten NieR:Automata’s Enden.


Während der Bomben-Mission in FINAL FANTASY VII auf die Toilette gehen

FINAL FANTASY VII beginnt mit einer aufregenden Mission, in der man einen Reaktor zerstört, der dem Planeten die Lebenskraft entzieht. Nach einem wilden Kampf mit Robotern und Soldaten, platzieren die Helden Cloud und Barret die Bombe und haben noch genau 10 Minuten, um zu entkommen.

Exakt zu diesem Zeitpunkt mussten wir pausieren, um auf die Toilette zu gehen. Also machten wir, was man normalerweise tut, wenn man pausieren möchte in FINAL FANTASY: Wir überließen die Helden sich selbst und verblieben im Menü.

Was uns aber entgangen war: Der Countdown Timer hält nicht an, wenn du in die Menü klickst. Er läuft und läuft gnandenlos...

Während wir also dem Ruf der Natur folgten, waren der arme Cloud plus Anhang Barret, Wedge, Biggs und Jessie hilflos ihrem unvermeidbaren Untergang geweiht. Einem Schicksal, das allein durch die Blödheit des Spielers - bzw. durch eine schwache Blase - verursacht wurde.


Das sind nur einige Beispiele, wie wir in unseren Spielen durch die eigene Trotteligkeit scheitern. Wie sieht es denn bei dir aus? Hast du dein Spiel auch schon mal selbst sabotiert? Erzähle uns gerne deine Geschichte!

Teilen
0 KommentareUm einen Kommentar zu hinterlassen, logge dich ein oder schließe dich der Community an.